Maibaumstellen - früher war alles anders

Heute werden ja Maibäume gestellt. Das ist hier im Rheinland so eine Tradition. Zu meiner Zeit hat man sich dazu einen Baum gesucht dessen Durchmesser mindestens so groß wie der Unterschenkel des Maibaumstellers war und den man ohne 4 Personen gar nicht tragen konnte. Diese 4 Personen sind dann mit Kaltgetränken bewaffnet in der in der Nacht losgezogen und haben die Ungetüme an die Hauswände befestigt. Und um vier Uhr morgens hat man sich dann unterm Carport der Eltern eine Badewanne Kartoffelsalat reingezogen. (oder so)

Tja, das wahr einmal. Heute sieht man Maibäume stehen, deren Durchmesser nicht mal der eines Unterarmes ist und den man ohne Probleme alleine aufstellen kann.

Dann habe ich heute gelernt das inzwischen in Schaltjahren auch Frauen Maibäume aufstellen dürfen. Was soll ich sagen. Muß die Emanzipation wirklich so weit gehen? Eben sah ich eine Frau die "mit Ihrem Bruder" am frühen Abend den Baum aufstellen. IM HELLEN!!! Also wenn schon Emanzipation dann bitte richtig. Also, nur Frauen und im Dunkeln.

Hoffentlich bietet in vier Jahren nicht Fleurop den Frauen den Versand eines Birkenastes mit Aufstellen an.

 

 

30.4.12 Weitere Beiträge zu: Emanzipation Traditionen

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License