Kinderarmut in Deutschland hat sich verbessert

Leider ist das nicht die Headline die man heute überall lesen kann. UNICEF hat eine Studie zur Kinderarmut rausgebracht.

Was die meisten Zeitungen dort nicht lesen ist folgender Satz:

Seit der Vergleichsuntersuchung von 2005 hat sich Deutschland zwar leicht verbessert. Anders als in den meisten Staaten sank hier der Anteil von Kindern, die in einkommensschwachen Haushalten aufwachsen, von 10,2 Prozent (2005) auf 8,5 Prozent (2009).

Und in der Skala die für die relative Kinderarmut aufgeführt wird stehen wir auf Platz 13 von 35 Ländern. Mit Sicherheit kein Spitzenplatz aber die Länder vor uns sind prozentual nicht soo weit entfernt.

Um es klar zu sagen: Daran muß man natürlich weiter arbeiten. Aber man könnte ja mal auch das positive benennen.

Aber stattdessen wird die "Liste der Entbehrungen" zur Rate gezogen. Mit Verlaub gesagt ich finde diese Liste extrem fragwürdig. Es werden 14 Aussagen geprüft und erfüllt ein Kind zwei davon nicht wird das als Mangel bewertet. Ohne täglich frisches Obst/Gemüse und ohne Internetanschluss - > Ab auf die Liste. Und auf der Liste ist es egal ob ein Kind 2,5 oder alle 14 Dinge nicht bekommt.

Ich denke es macht einen Unterschied ob ein Kind in Deutschland nur kein Internetanschluss hat oder ob ein Kind in Rumänien garnichts von den Dingen hat.

Was für einen "Armutsbegriff" wird hier verwendet? Es extrem fragwürdiges Bild.

201205-liste-entbehrungen.png


 

29.5.12 Weitere Beiträge zu: Armut Statistiken

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License