Ein Raspberry Pi mit OpenELEC als Client für VDR

Zur Zeit verwende ich noch eine aktive Karte für mein Fernsehbild das ich über den digitalen Videorecorder VDR darstelle. Da ich dann doch langfristig auf HD umsteigen möchte geht diese Form nicht mehr. Ein Raspberry Pi mit einer OpenELEC Software scheint hier eine gute Alternative zu sein. Über ein Plugin auf dem VDR wird das Bild "ins LAN gepustet", OpenELEC empfängt diese und verwendet den HDMI Ausgang des Pi um das Bild auf den Fernseher zu bekommen. Auch sonst soll diese OpenELEC Software die Ansteuerung der sonstigen Funktionen übernehmen. Und da ein Pi nicht die Welt kostet und bestimmt auch noch anders verwendet werden kann eine nicht kostspiele Variante zum "einfach mal ausprobieren"

Die Installation ist ein wenig kniffelig aber im Prinzip nicht schwer.

Zuerst das notwendige Plugin auf dem VDR instalieren. In der allowed_hosts.conf einfach das "ganze Netz freigeben" ;-)

apt-get install vdr-plugin-xvdr
 vi /etc/vdr/plugins/xvdr/allowed_hosts.conf
/etc/init.d/vdr restart

Für den Pi gilt es zuerst die Raspberry Pi Version von Openelec an dieser Stelle herunterzuladen und auspacken

tar xvf OpenELEC-RPi.arm-3.2.4.tar
cd  OpenELEC-RPi.arm-3.2.4

So jetzt noch schnell herausfinden wo genau meine SD Karte ist

sudo fdisk -l

und dann die SD Karte mit OpenELEC vorbereiten

./create_sdcard /dev/mmcblk0

Ich hatte später das Problem das ab und zu der Pi beim Booten mit einem Regenbogenfarbenbild hängen geblieben ist. In dieser Anleitung habe ich einen Hinweis auf einen Konfigurationseintrag gefunden:

sudo nano /boot/config.txt
    boot_delay=1

Danach konnte ich einige Male erfolgreich booten und ich hoffe das Problem ist gefixt.

Jetzt einfach die SD Karte in den Pi und schon geht es los. Man bekommt einige einfache Fragen gestellt die ich mit der Fernbedienung meines Fernseher beantworten konnten. Hier ist es am Anfang hilfreich SSH einzurichten. Da der Pi mit dem Fernseher über ein HDMI Kabel verbunden ist konnte ich hierzu die normale Fernbedienung des Fernseher verwenden (was ich schon recht cool finde).

Für die Anbindung des VDR gilt es noch das VDR XVDR Client Addon einzurichten. Hier gibt man nur die Adresse des VDR Servers ein.

Dann taucht im Hauptmenu auch der "LiveTV" Eintrag auf. Wenn alles geklappt hat lädt OpenELEC jetzt die Kanäle und Aufnahmen vom VDR Server runter. Leider fehlt noch ein Lizenzkey damit man nicht nur den Ton sondern auch die Bilder sehen kann. Ich meine gelesen zu haben das Raspberry eine bestimmte Lizenz nicht hat. Diese kann man an dieser Stelle für 2 Pfund kaufen und man bekommt Sie per Mail zugeschickt. (Bei mir innerhalb von 2 Stunden).

Voraussetzung hierfür ist die Eingabe der Raspberry Seriennummer die man über ssh so bekommen kann:

cat /proc/cpuinfo
        processor    : 0
        model name    : ARMv6-compatible processor rev 7 (v6l)
        BogoMIPS    : 2.00
        Features    : swp half thumb fastmult vfp edsp java tls
        CPU implementer    : 0x41
        CPU architecture: 7
        CPU variant    : 0x0
        CPU part    : 0xb76
        CPU revision    : 7
        Hardware    : BCM2708
        Revision    : 000d
        Serial        : 00000000f6f7fb02

Diesen Key trägt man auch in seine config.txt. Über ssh geht das mit

mount -o remount,rw /flash
 vi /flash/config.txt

Dann kann gibts auch ein Bild. Mal sehen wie stabil das läuft

21.12.13 Weitere Beiträge zu: xmbc raspberrypi openelec VDR

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License