Die unsichere Samsung Gear S3 geht zurück

Irgendwie scheine ich kein Glück mit den smarten Uhren zu haben. Erst die Pebble und nun die Samsung Gear S3.

Eigentlich bin ich recht glücklich damit. Sie tut genau das was ich von der Uhr erwarte.

Bis ich dann diese Woche von Blueborn erfahren habe. Über den Bluetooth Stack könnten viele Linux basierende Systeme angegriffen werden.

Der normale Ratschlag: dann schalte halt das Bluetooth aus. Bei einer Smartwatch macht das keinen Sinn. Und allen, die dann sagen das es doch unwahrscheinlich sei das man neben einem bösen Buben sitzt möchte ich darauf hinweisen, dass es Viren geben wird die diese Lücke automatisiert ausnutzen werden. Wer das nicht glaubt kann ja mal nach dem Mirai Botnet googlen. Wir hätten auch nicht geglaubt des es mal Kameras und Videorecorder sein werden die das Internet lahmlegen.

Da ich noch in der gesetzlichen Widerufsfrist war habe ich erst einmal bei Amazon die Rücksendung beantragt. Sollte Samsung nicht in den nächsten 3 Wochen einen Fix liefern geht die Uhr zurück.

Und bevor wieder jemand denkt das sei paranoide Panik dann 2 Punkte.

Möglichkeit 1: Es ist eine überzogene Marketing Aktion der Sicherheitsfirma. Dann sollte Samsung darauf reagieren und den Kunden mitteilen das ja alles nicht so schlimm ist.

Möglichkeit 2: Es ist schlimm. Dann hätte Samsung frühzeitig einen Fix produzieren oder wenigstens jetzt die Kommunikation mit den Kunden aufnehmen müssen.

Egal, bei beiden Möglichkeiten zeigt Samsung das Ihnen die Zufriedenheit der Kunden nicht wichtig ist.

Da andere Hersteller wie Google, Microsoft und die Linux Community reagiert haben halte ich Variante zwei für wahrscheinlicher.

Wer mal sehen möchte was so geht kann sich ja dieses Video ansehen.

16.9.17 Weitere Beiträge zu: Smartwatch GearS3
Disqus

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License