Mailman 3 auf Docker

Vor einiger Zeit habe ich meinen ersten Dockerserver aufgesetzt. Ziel war es die Möglichkeit zu schaffen weitere Komponenten auf dem Server zu installieren und Konflikte zwischen Softwarevoraussetzungen zu vermeiden.

GNU Mailman war damals schon mein erster Fall den ich vor Augen hatte. Ich möchte diesen Listserver verwenden um Maillinglisten für Schulklassen und Elternpflegschaften zu verwalten.

Die Installation von Mailman per Docker wird von den Entwickler befürwortet und die Dokumentation erweckt den Eindruck das der Autor weiß was er tut.

Da ich generell noch etwas misstrauisch bin wollte ich mir diese Installationsweise vorab etwas genauer ansehen.

Es gib 3 Dockercontainer die über ein eigenes internes Netz verbunden sind. Diese “sprechen” nach außen über die internen Docker IP Adressen und sollten damit nicht von extern ansprechbar sein. Es gibt 3 Schnittstellen nach außen

  • Konfigurationsverzeichnisse in die Container
  • Zwei Ports über die die Kommunikation des Core Service angesprochen werden kann
  • Ein Port über den der Webserver arbeiten kann.

Damit sollte nach meinem Kenntnisstand die Installation erst einmal recht risikoarm sein da an sich der Dockercontainer abgekappselt ist.

Die eigenen Konfigurationen werden in einem Verzeichnis des Host Servers gehalten und in den Docker Container “an die richtige Stelle” gemappt. Die Daten werden in /opt/mailman/databases gehalten

Backup:

Um die Daten und Konfigurationen des Mailman Servers zu sichern sollte es ausreichen man das Verzeichnis /opt/mailman in das Backup mit aufzunehmen. Dort müssten alle Daten und eigenen Konfigurationen enthalten sein.

Installation

Die Installation müsste recht einfach sein. Aber das scheint wahrscheinlich nur so. Mal sehen.

16.9.18 Weitere Beiträge zu: Mailman3 Docker Debian

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License