Datenschutzkatastrophe beim Datenschützer Niedersachsen

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen hat ein System zur Meldung von Beschwerden der Bürger bei dem er nach 6 Wochen erst bemerkt das die personenbezogenen Daten der Bürger verloren gehen.

Damit zeigt diese Datenschutzbehörde, das sie selber unfähig ist Ihre eigenen Vorschriften einzuhalten.

Welche Arbeitsmoral in der Behörde vorliegt wenn die Mitarbeiter nicht bemerken das 6 Wochen nichts passiert mag ich gar nicht bewerten.

Artikel 32 Sicherheit der Verarbeitung (1) Unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen treffen der Verantwortliche und der Auftragsverarbeiter geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten; diese Maßnahmen schließen gegebenenfalls unter anderem Folgendes ein: …… b) die Fähigkeit, die Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit und Belastbarkeit der Systeme und Dienste im Zusammenhang mit der Verarbeitung auf Dauer sicherzustellen; c) die Fähigkeit, die Verfügbarkeit der personenbezogenen Daten und den Zugang zu ihnen bei einem physischen oder technischen Zwischenfall rasch wiederherzustellen;

Kannste Dir nicht ausdenken.

28.1.19 Weitere Beiträge zu: Debian Alix

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License