mdadm: cannot re-read metadata from /dev/sdb1 - aborting

Gestern gab es bei mir einen sehr ungemütlichen Moment als mein Server nicht mehr von der Festplatte booten wollte und ich für einen kurzen Zeitraum davon ausging das mein Festplatten Raid den Geist aufgegeben hatte.

Was war passiert. Ich hatte neue Kabel zu einer Satelliten Schüssel gelegt. Dazu wird der Server heruntergefahren. Nachdem die neuen Kabel angeschlossen waren stoppte der Bootvorgang mit dieser “wunderbaren Meldung”

 mdadm: cannot re-read metadata from /dev/sdb1 - aborting
 ....
 Alert!!!
 Droping to a shell!

mdadm cannot re-read metadata

Diese Fehlermeldungen verleiteten mich zu der Annahme das mit meinem RAID etwas nicht stimmt und im Verlauf der Fehlersuche habe ich einen Befehl zum rebuild eingegeben bei dem ich berechtigen Grund zur Annahme hatte das ich meine Festplatte neu formatiert habe. Nachdem ich mich also zur Neuinstallation entschieden hatte wurde der Server vom Keller in mein Büro getragen und dort geschah dann das “Wunder” es war alles noch da.

Ich reparierte also mein RAID, machte noch mal ein erweitertes Backup, beförderte das gute Stück wieder in den Keller, schloss alle Kabel an und BUMMM! Derselbe Fehler trat wieder auf.

Es lag an den Kabeln die ich im Keller wieder angeschlossen hatte und genauer um eine Wackelkontakt vermutlich an einer der TV Karten.

Die gute Nachricht ist also: Mein Vertrauen in ein Raid auf Debian ist wieder hergestellt. Und momentan läuft alles

Die schlechte Nachricht: Das mit dem Wackelkontakt habe ich noch nicht komplett in den Griff bekommen.

7.9.14 Weitere Beiträge zu: RAID

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License