Beiträge zu “Netzwerk”

Die erste von vielen Netzwerkdosen

Die 500 Meter von dieser Rolle sind jetzt “in und an den Wänden”.

Und das erste Kabel von “vielen” ist angeschlossen und lüppt. An die vielen anderen mag ich noch nicht denken :-(

   iperf -s
  ------------------------------------------------------------
  Server listening on TCP port 5001
  TCP window size: 85.3 KByte (default)
  ------------------------------------------------------------
  [  4] local 192.168.1.124 port 5001 connected with 192.168.1.80 port 57060
  [ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
  [  4]  0.0-10.0 sec  1.09 GBytes   932 Mbits/sec
  [  5] local 192.168.1.124 port 5001 connected with 192.168.1.80 port 57061
  [  5]  0.0-10.0 sec  1.09 GBytes   933 Mbits/sec
4.8.16
Weitere Beiträge zu: Renovieren   Netzwerk  

Lokales Netzwerk mit Speedtest prüfen

Aufgrund dieses Beitrags bin ich auf speedtest.net aufmerksam geworden. Neben den normalen Test für die Geschwindigkeit einer Netzwerkverbindung gibt es hier auch ein Kommandozeilenwerkzeug und die Möglichkeit so einen Test auch für lokale Netzwerkverbindungen zu verwenden.

Einfach registrieren, Download und auf einen lokalen Webserver mit PHP legen.

Wenn man Flash hat über den Browser

oder über die Kommandozeile

 speedtest-cli --mini http://speed.lokaler.server/speed/
 Retrieving speedtest.net configuration...
 Retrieving speedtest.net server list...
 Testing from Deutsche Telekom AG (91.10.59.201)...
 Hosted by Speedtest Mini (speed.lokaler.server) [0.00 km]: 5.981 ms
 Testing download speed........................................
 Download: 13.00 Mbit/s
 Testing upload speed..................................................
 Upload: 13.39 Mbit/s

Es gibt auch mobile Apps aber die habe ich (noch) nicht ausprobiert

13.3.16
Weitere Beiträge zu: Netzwerk  

Bei Problemen mit Gigabit Netzwerken auch mal das Kabel prüfen

Bei meinem neuen zukünftigen vdr Server konnte ich zu Beginn trotz Gigabit Switch nur eine ziemlich langsame Netzwerkübertragung erreichen.

Zuerst hatte ich den Debian Treiber der Netzwerkkarte RTL8111/8168B im Verdacht. Dann allerdings hat mich ein Forenbeitrag veranlasst mal die “Hardware” zu prüfen. Bei Debian kann man mit dem Programm ethtool folgende Informationen bekommen

  ethtool eth0
  Settings for eth0:
Supported ports: [ TP MII ]
Supported link modes:   10baseT/Half 10baseT/Full 
                        100baseT/Half 100baseT/Full 
                        1000baseT/Half 1000baseT/Full 
Supported pause frame use: No
   	Supports auto-negotiation: Yes
Advertised link modes:  10baseT/Half 10baseT/Full 
                        100baseT/Half 100baseT/Full 
                        1000baseT/Half 1000baseT/Full 
Advertised pause frame use: Symmetric Receive-only
Advertised auto-negotiation: Yes
Link partner advertised link modes:  10baseT/Half 10baseT/Full 
                                     100baseT/Half 100baseT/Full 
Link partner advertised pause frame use: Symmetric
Link partner advertised auto-negotiation: Yes
Speed: 100Mb/s
Duplex: Full
Port: MII
PHYAD: 0
Transceiver: internal
 	Auto-negotiation: on
 	Supports Wake-on: pumbg
Wake-on: g
Current message level: 0x00000033 (51)
		       drv probe ifdown ifup
Link detected: yes

Dieses Ergebnis sagt das die Karte 1000 MBit kann aber der Link Partner kann angeblich nur 100MBit. Der Switch hat aber an der LED gesagt das der Anschluss mit 1000MBit gehen sollte.

Ich hab dann einfach mal das Netzwerkkabel getauscht. Und siehe da:

 ethtool eth0
 Settings for eth0:
Supported ports: [ TP MII ]
Supported link modes:   10baseT/Half 10baseT/Full 
                        100baseT/Half 100baseT/Full 
                        1000baseT/Half 1000baseT/Full 
Supported pause frame use: No
Supports auto-negotiation: Yes
Advertised link modes:  10baseT/Half 10baseT/Full 
                        100baseT/Half 100baseT/Full 
                        1000baseT/Half 1000baseT/Full 
Advertised pause frame use: Symmetric Receive-only
Advertised auto-negotiation: Yes
Link partner advertised link modes:  10baseT/Half 10baseT/Full 
                                     100baseT/Half 100baseT/Full 
                                     1000baseT/Full 
Link partner advertised pause frame use: Symmetric
 	Link partner advertised auto-negotiation: Yes
 	Speed: 1000Mb/s
Duplex: Full
 	Port: MII
PHYAD: 0
Transceiver: internal
Auto-negotiation: on
Supports Wake-on: pumbg
Wake-on: g
Current message level: 0x00000033 (51)
		       drv probe ifdown ifup
Link detected: yes

Jetzt klappt es auch mit dem Nachbarn und die Transferrate zwischen NAS und Server ist wie gewünscht

iperf -c vdr0
------------------------------------------------------------
Client connecting to vdr0, TCP port 5001
TCP window size:  257 KByte (default)
------------------------------------------------------------
[  3] local 192.168.221.4 port 58044 connected with 192.168.221.115 port 5001
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  3]  0.0-10.0 sec  1.10 GBytes   942 Mbits/sec
31.12.14
Weitere Beiträge zu: Netzwerk   NAS4Free  

Asymmetrisches Routing bei unterschiedlichen Netzwerkkarten

Ja ich weiß dieser Titel ist etwas nichtssagend aber mir ist einfach kein besserer eingefallen.

Worum geht es? Hat ein Rechner unter Linux zwei verschiedene Netzwerkkarten so werden standardmäßig diese Karten nicht “gleichmäßig” verwendet sondern der gesamte ausgehende Verkehr geht nur über eine.

Warum hat mich das überhaupt interessiert? Mein Server hat eine gebrauchte Gigabit Netzwerkkarte bekommen. Er hat dann also eine 100MBit Karte onboard und die neue GBit Karte. Diese Karte hat von mir eine eigene IP Adresse bekommen und ich war der naiven Annahme das nun der gesamte Verkehr der über diese zweite IP Adresse angesprochen wird auch über diese Karte läuft

Denkste, ätschibätz, man war ich naiv.

So sieht das nämlich wenn man das mit iperf überprüft:

Gigabit Karte

iperf -c 192.168.1.70
------------------------------------------------------------
Client connecting to 192.168.1.70, TCP port 5001
TCP window size: 21.0 KByte (default)
------------------------------------------------------------
[  3] local 192.168.1.40 port 38116 connected with 192.168.1.70 port 5001
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  3]  0.0-10.0 sec   113 MBytes  94.6 Mbits/sec

100MBit Karte

iperf -c 192.168.1.6
------------------------------------------------------------
Client connecting to 192.168.1.6, TCP port 5001
TCP window size: 21.0 KByte (default)
------------------------------------------------------------
[  3] local 192.168.1.40 port 50324 connected with 192.168.1.6 port 5001
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  3]  0.0-10.0 sec   113 MBytes  94.6 Mbits/sec

Da ist kein Unterschied :-(

Zuerst nimmt man natürlich an es liegt an Treibern aber das brachte keine Besserung. Dieser schon recht alte Artikel zeigte mir den Grund.

Aufgrund des “Destination-based routing” wird alles was von außen angefragt wird über die erste Netzwerkkarte wieder rausgeschickt. Und das ist halt die langsame.

In meinem Fall bedeutet das das zwar die Anfragen mit der schnellen Karte “angenommen” werden, aber leider über die “langsame” Karte beantwortet werden.

Lösen kann man dieses Problem mit einem “source-based routing”. Dort entscheidet dann nicht die Zieladresse über die Routingtabelle sondern Quelle der Anfrage.

Der genannte Artikel beschreibt zwar die genaue Vorgehensweise aber in meinem Fall war es dann doch einfache die schnelle Karte als “primäre” Karte einzurichten. Dann ist das Ergebnis auch “etwas schneller”

Gigabit Karte

iperf -c 192.168.1.6
------------------------------------------------------------
Client connecting to 192.168.1.6, TCP port 5001
TCP window size: 21.0 KByte (default)
------------------------------------------------------------
[  3] local 192.168.1.40 port 51575 connected with 192.168.1.6 port 5001
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  3]  0.0-10.0 sec   715 MBytes   599 Mbits/sec

Das ist natürlich noch nicht “GB” aber die Karte steckt in einem Pentium 3 Rechner.

14.9.14
Weitere Beiträge zu: Netzwerk  

Netzwerkdosen verkabeln

Im Rahmen der Umbauarbeiten für unsere Solaranlage habe ich schon mal ein paar Cat 6 Kabel verlegt. Eines davon sollte jetzt in Betrieb genommen werden.

Für mich der erste Versuch dieser Art. Ein Video auf Youtube gab hier einen guten Überblick.

Dieses preiswerte Werkzeugset von Conrad hat einen guten Dienst geleistet.

201401-netzwerk-dose-1Die ganze Angelegenheit hat pro Dose nicht mehr als 10 Minuten gedauert. So sieht das Ergebnis einer Dose aus.

201401-netzwerk-dose-2Also für alle die mal im Rahmen der Hausarbeiten so etwas brauchen. Es ist eigentlich recht einfach.

28.1.14
Weitere Beiträge zu: Netzwerk  

Virtualbox aus dem Netz booten

Möchte man ein Virtualbox Image dazu bewegen aus dem Netz zu booten könnte es helfen bei der Konfiguration der Netzwerkarte einen anderen Netzwerkadaptertyp auszuwählen. Dann klappt es mit F12 auch mit dem booten aus dem Netz.

201210-virtualbox-netboot.png201210-virtualbox-netboot2.png201210-virtualbox-netboot3.png

29.10.12
Weitere Beiträge zu: Netzwerk   VirtualBox  

Netzwerkperformance mit iperf messen

Will man die Netzwerkperformance zwischen zwei Linuxrechner messen geht das gut mit iperf.  Dies muss auf beiden Rechner installiert werden. Unter ubuntu / debian geht das einfach so

apt-get install iperf

Auf einem der Rechner muss das Programm als "Server" gestartet werden

iperf -s

und auf dem anderen Rechner als "Client"

iperf -c server-ip

Als Ergebnis bekommt man dann so etwas

------------------------------------------------------------
Client connecting to 192.168.221.6, TCP port 5001
TCP window size: 16.0 KByte (default)
------------------------------------------------------------
[  3] local 192.168.221.40 port 39362 connected with 192.168.1.6 port 5001
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  3]  0.0-10.0 sec  83.9 MBytes  70.3 Mbits/sec

 

4.11.10
Weitere Beiträge zu: Netzwerk  

Debian: Verschiedene IP-Adressen auf einer Netzwerkkarte

Normalerweise hat jede Netzwerkkarte nur eine IP-Adresse. Es kann notwendig sein das man eine zweite oder dritte Adresse verwenden möchte. Durch einfache Änderungen in der Netzwerkkonfiguration kann man das bei Debian erreichen.

Die Netzwerkadressen werden in /etc/network/interfaces konfiguriert. Normalerweise sieht die so aus.

vi /etc/network/interfaces

auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto eth0
iface eth0 inet static
address 192.168.1.6
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.1.1

Will man einer Netzwerkkarte eine weitere Netzwerkaddresse hinzufügen muss man folgendes anhängen:

auto eth0:1
iface eth0:1 inet static

    address 192.168.1.44
    netmask 255.255.255.0
    broadcast 192.168.1.255

Und dann noch die Netzwerkdienste neustarten

# /etc/init.d/networking restart

4.10.10
Weitere Beiträge zu: Netzwerk  

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License