Beiträge zu “Video”

OpenShot Video Editor für Linux

Genau so einen einfachen Videoeditor habe ich schon seit Jahren für Linux gesucht.

Ich möchte einfach nur ein paar kleine Videos von meiner Kamera zusammenlegen, etwas schneiden und dann ein Video daraus erstellen.

Openshot macht genau das. Echt empfehlenswert

alternat-txt

11.9.14
Weitere Beiträge zu: Video  

Eine Brooktree Bt878 Videokarte unter Debian installieren

Mein Ziel war es eine recht preisgünstige PC Karte zum Anschluß von Videokameras unter Debian installiert zu bekommen. Für ca 20 Euro habe ich dazu in Schanghai eine 4 Kanal Karte bestellt. (Das war die mit der sehr einfachen Verpackung)

Diese Karte hat einen Chip vom Typ Brooktree Corporation Bt878 und sollte von einem aktuellen Linux standardmäßig unterstützt werden.

Ich musste nur eine Datei erstellen und einen Parameter für den Ladevorgang angeben

vi /etc/modprobe.d/bt878.conf
options bttv card=77

Nach dem neuladen / neustart kann man das dann so prüfen

dmesg | grep Bt8
[   10.969628] bttv: Bt8xx card found (0).
[   10.969749] bttv0: Bt878 (rev 17) at 0000:00:0a.0, irq: 11, latency: 132, mmio: 0xfedfe000
[   10.969810] bttv0: using: GrandTec Multi Capture Card (Bt878) [card=77,insmod option]

 

201104-bt878.jpg

Der Rest der Insallation von motion ging dann ganz normal

15.4.11
Weitere Beiträge zu: Video  

Einzelne Bilddateien in einen Film konvertieren

Ich wollte aus meinen Snapshots von meiner Meisen Webcam einen Zeitrafferfilm machen. Mit Mencoder kein Problem. Mit dem Parameter fps kann man "die Geschwindigkeit" regulieren.

Den zweiten Befehl habe ich mal ausprobiert um das youtube Format zu erzeugen.

mencoder mf://*.jpg -mf w=800:h=600:fps=25:type=jpg -ovc lavc -lavcopts vcodec=mpeg4:mbd=2:trell -oac copy -o output.avi

mencoder mf://*.jpg -mf w=500:h=400:fps=5:type=jpg -ovc lavc -lavcopts vcodec=flv:vbitrate=500:mbd=2:trell -oac copy -o output.flv

17.5.10
Weitere Beiträge zu: Video  

Nistkasten Kamera: Einrichten einer Webcam mit Motion

Hier habe ich ja beschrieben wie die momentan eingesetzte Scharzweiss Infrarot Kamera unter Ubuntu eingerichtet und mit MPlayer getestet wurde. Der nächste Schritt ist zeitgesteuert Snapshots zu erstellen und diese dann auf meinem Blog Server zu transferieren. Implementiert habe ich das mit Motion. Zuerst installieren und konfigurieren wir die Software Motion und richten dann den Transfer auf den Web Server ein.

Installation und Konfiguration:

Die Installation von Motion ist recht einfach. Zuerst wird es mit apt-get installiert und dann über eine einzelne Konfigurationsdatei eingerichtet.

sudo apt-get install motion

vi /etc/motion/motion.conf
    # device einstellungen
    videodevice /dev/easycap0
    # webzugriff auch an anderen rechnern
    webcam_localhost off
    control_localhost off
    # hoehe und breite des bilder
    width 720
    height 576
    #eingeblendeter Text
    text_left MEISEN-CAM
    # Ich möchte alle 10 minute ein Bild haben
    snapshot_interval 600
    # und nicht jedesmal wenn sich was bewegt.
    output_normal off
    # und damit die bilder auf der Festplatte nicht alle in einer Datei landen
    jpeg_filename %Y%m%d/meisen-cam-%v-%Y%m%d%H%M%S-%q

Damit es auch automatisch gestartet wird

vi /etc/default/motion
start_motion_daemon=yes

Da auf meinem Rechner die Rechte auf den Video Devices (noch) nicht richtig gesetzt sind musste ich das Wechseln der Userid noch wegklemmen und dann starten

vi /etc/init.d/motion
  
  #if start-stop-daemon --start --oknodo --exec $DAEMON -b --chuid motion ; then
  if start-stop-daemon --start --oknodo --exec $DAEMON -b  ; then

/etc/init.d/motion start

Es wird also im angegeben Zeitraum ein Snapshot Bild gemacht und im angegebnen Verzeichniss gespeichert. Gleichzeit wird immer eine Datei lastsnap.jpg angelegt. Diese verweist immer auf die letzte Datei.

Über einen Browser kann man dann das aktuelle Bild einsehen http://yourmachine:8081/

Jetzt möchte ich aber in meinem Fall das Bild extern bereitstellen und zwar auf dem Server auf dem auch mein Blog läuft. Auf dem Zielserver wird dem root user mittels public key Authentifizierung erlaubt welche Kommandos er mit ssh ausführen darf. So kann ich das Bild dann auf meinen Webserver "an die richtige stelle" kopieren.

vi /etc/motion/motion.conf
on_picture_save dd if=%f | ssh -p yourport yourserver.com dd of=/var/www/yourdirectory/meisen-image.jpg

(Bemerkung: ich weiss es gibt direktere Methoden mit scp aber ich habe es nur so geschaft diesen Befehl mit meinem Wrapper für autorisierte Befehle zu erlauben. Aber das ist eine andere Geschichte)

Dann muss ich das Bild nur noch auf einer Seite integrieren und fertig ist die Laube.

11.5.10
Weitere Beiträge zu: Linux   Nisthilfen   Video  

Videokamera mit dem Logilink Video Grabber und MPlayer unter Ubuntu

201005-logilink-usb-video-graber.gif

Ziel ist es, eine kleine Kamera mittels des Logilink Video Grabbers an einen Notebook mit Ubuntu anzuschliessen. Basis ist ein frisch installierter Thinkpad T42 mit Ubuntu 10.04. Im ersten Schritt möchten ich das nur Video sehen. Wenn es klappt möchte ich vielleicht später noch Snapshots auf einen Webserver hochladen. Das Ganze dient dazu das Bild einer kleinen Schwarzweiss Kamera in einem Nistkasten (mein Meisen-TV) zu zeigen.

Zuerst brauchen wir MPlayer und damit man später nicht eine Warnmeldung wegen eine fehlenden Fernbedienung bekommt danach noch lirc ausschalten.

sudo apt-get install mplayer
sudo vi /etc/mplayer/mplayer.conf
    nolirc=yes

Wichtig ist es am Anfang das Gerät nicht eingesteckt zu haben. Um das Logilink VG0001 anzuschliessen brauchen wir noch einen Treiber der standardmässig nicht mit Ubuntu mitgeliefert wird. Das heist den Treiber von hier laden. Dann auspacken und installieren

mkdir easycap
mv easycap_dc60.0.7.1.tar.gz easycap
cd easycap/
tar xzvf easycap_dc60.0.7.1.tar.gz
cd easycap_dc60.0.7.1/
sudo ./install

Damit wird der Treiber kompiliert und geladen. Jetzt noch kurz prüfen ob der Treiber auch geladen worden ist.

lsmod | grep easy
easycap               328096  0

Dann den den Adapter reinstecken und nachsehen ob das Gerät installiert worden ist.

ls /dev/easy* -l
crw-rw---- 1 root root 180, 192 2010-04-29 13:52 /dev/easycap0
crw-rw---- 1 root root 180, 193 2010-04-29 13:52 /dev/easysnd1

So kann man dann MPlayer starten und das Video sehen.

sudo mplayer tv:// -tv driver=v4l2:norm=PAL_BGHIN:width=720:height=576:outfmt=uy
vy:device=/dev/easycap0:input=0:fps=25:buffersize=64:adevice=/dev/easysnd1:audio
rate=48000:amode=1:forceaudio:immediatemode=0 -hardframedrop -vo xv -ao alsa

Gegenüber dem Readme sind hier zwei kleinere Änderungen wichtig, die mich etwas Zeit gekostet haben. Das Bild hat sofort geklappt. Mit dem Ton hat es etwas gehappert.

buffersize=64
-ao alsa

waren wichtig. Das ganze jetzt noch in ein Shellscript

vi meisen-tv.sh

sudo mplayer tv:// -tv driver=v4l2:norm=PAL_BGHIN:width=720:height=576:outfmt=uy
vy:device=/dev/easycap0:input=0:fps=25:buffersize=64:adevice=/dev/easysnd1:audio
rate=48000:amode=1:forceaudio:immediatemode=0 -hardframedrop -vo xv -ao alsa

Jetzt noch dafür sorgen das die Treiber automatisch bei Booten geladen werden

vi /etc/modules
   /richtigen-pfad/easycap_dc60.0.7.1/src/easycap.ko

Das wars.
 

201005-nistkasten-kamera-mplayer.jpg

2.5.10
Weitere Beiträge zu: Nisthilfen   Video   Linux  

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License