Beiträge zu “Freenas”

Scan to Print mit Freenas

Ich verwende seit einiger Zeit einen Brother Scanner der die gescannten Seiten in einem Verzeichnis auf meiner Freenas Box ablegt. Jetzt wollte ich zusätzlich eine Art Kopierfunktion einrichten. Das heißt die gescannten Dokumente sollten direkt gedruckt und dann gelöscht werden.

Um meine Freebsd Konfiguration auf Freenas möglichst schlank zu halten habe ich dies in einem Jail implementiert welches das Zielverzeichnis des Scanners in /mnt gemounted hat.

Zuerst musste ich den Drucker einrichtenDoku

iocage console scan2print

echo 'lpd_enable="YES" ' >> /etc/rc.conf
vi /etc/printcap
   lp|sample remote printer:\
        :rm=printer.yourdomain.net:sd=/var/spool/output/p-neptun:lf=/var/log/lpd-errs:
cd /var/spool/output/
mkdir p-neptun
chown bin:daemon p-neptun
chmod 755 p-neptun/

Für die “Überwachung” ob eine neue Datei in dem Verzeichnis gelandet ist verwende ich wait_on

pkg install wait_on
vi scan2print.sh
  #!/bin/sh
  SCANDIR=/mnt
  while :; do
    lpr $SCANDIR/*
    rm $SCANDIR/*
    wait_on -w $SCANDIR
    sleep 6
  done
chmod +x scan2print.sh

vi /etc/rc.local
    /root/scan2print.sh &

Jetzt habe ich $SCANDIR in dem Brother Scanner als Ziel eingerichtet und auf den Knopf Nr 2 gelegt.

10.3.20
Weitere Beiträge zu: Freenas   Scanner  

FreeNAS Jails in VLAN einbinden

Ziel war es, einen FTP Server in einem abgeschirmten VLAN in einem FreeNAS/FreeBSD Jail einzurichten. Jails an sich habe ich schon in meinem Standardnetzwerk eingebunden aber die Einbindung in ein VLAN war etwas komplizierter.

Wenn man sein VLAN am Switch eingerichtet hat kann man das VLAN in FreeNAS ziemlich simpel definieren.

Die Definition der Jails ist allerdings nicht ganz so ersichtlich. Ohne VLAN funktioniert es direkt. Erst über diesen Beitrag bin ich auf die richtigen Pfad gekommen. Mir fehlt wahrscheinlich einfach noch etwas an FreeBSD Jail Netzwerkwissen.

Generell scheint es so zu sein das man in FreeNAS Jails nur auf einem Interface den vorhandenen DHCP Server verwenden kann. Für die VLAN Jails bedeutet dies, das ich die IP Adressen hart vergeben muss.

Wichtig waren bei mir die Checkboxen “VNT” und “Berkley….”. Dann war es wichtig das man im IPv4 Interface an vnet(x) auswählt und die IP Adresse, Netmask und Default Router einträgt.

Das VLAN darf man erst in den “Network Properties” unter vnet.default.interface auswählen

13.11.19
Weitere Beiträge zu: Freenas   VLAN   Jail  

Freenas: restic Repositories mit FUSE mounten

Ich möchte auf FreeNAS 12 ein restic Backup Repository mounten.

Dazu musste ich auf meinem System zuerst die Einstellungen des Packetsystem wie hier beschrieben anpassen:

more /usr/local/etc/pkg/repos/local.conf 
   local: {
    url: "file:///usr/ports/packages",
    enabled: no
   }
more /usr/local/etc/pkg/repos/FreeBSD.conf 
   FreeBSD: {
       enabled: yes
   }

Dann konnte Ich FUSE installieren und laden

pkg update

pkg install fuse

kldload fuse 

(Es kann sein das dies wegen des schreibgeschützten Bootmediums nach einem Neustart wieder gemacht werden muss. Da dies aber eine Aktion ist die ich nicht so häufig brauche kann ich damit leben)

Jetzt kann man wie hier dokumentiert das Backup mounten. Da ich bei mir die notwendigen Paramenter für restic in einer Umgebungsvariable speichere geht das dann einfach

mkdir /mnt/restic 
$RESTIC_CMD unlock
$RESTIC_CMD mount /mnt/restic/

$RESTIC_CMD mount /mnt/restic
repository 9a7af58f opened successfully, password is correct
Now serving the repository at /mnt/restic

und man kann schön durch das Verzeichnis laufen und die gewünschten Dateien kopieren.

1.11.19
Weitere Beiträge zu: Freenas   restic  

Sonos SMB1 Bibliotheken in einem Freenas Jail einsperren

Auf meinem neuen Freenas Server soll nachtürlich auch die Musik für meine Sonos Geräte liegen. Leider haben die immer noch das Problem das man nur auf SMB1 Windows Shares zugreifen kann. Dies ist ein Sicherheitsrisiko das ich bei meinem neuen Server nicht mehr eingehen möchte.

Deswegen kam mir der Gedanke mein erstes FreeBSD Jail auszuprobieren. Diese Jails kann man als “Virtualisierung” wie “Docker für BSD” verstehen. Nur das diese nicht auf das OS draufgepackt werden sondern schon im Betriebssystem mit drin sind. FreeNAS hat diese Jails auch in die Administration integriet.

Der Ansatz ist also das Dataset mit den MP3 Dateien über einen eingesperrten Samba Server als SMB1 Share read only bereitzustellen.

Das ganze geht auch ziemlich einfach und im wesentlichen wir hier beschrieben.

Über die Freenas Oberflächte richtet man sich ein Jail ein das mit einer gewünschten IP Adresse bootet. (Bei der Netzwerkkonfiguration kann/muss man wahrscheinlich noch mehr einstellen können aber das lass ich hier noch weg)

Dann kann man diese Jail über die 3 Punkte starten

und direkt “reinspringen

Dort wird zuerst das Paketsystem installiert

pkg bootstrap

und dann schauen wir welche Samba Version gerade da ist und installieren sie

 pkg search samba
 pkg install samba48

Da ich nur ein Laufwerk für alle lesen bereitstellen möchte ist die Konfiguration recht einfach

 vi /usr/local/etc/smb4.conf

   [global]
      interfaces = 192.168.1.222
      bind interfaces only = yes
      remote announce = 192.168.1.255
      map to guest = bad user
  [sonos]
     path = /mnt
     read only = yes
     guest ok = yes

Einschalten und starten

 sysrc samba_server_enable=YES
 service samba_server start
 service samba_server status

Und dann kann man den Share schön als read only share mounten.

Jetzt brauchen wir noch die Musikdateien die auf dem FreeNAS liegen. Dazu erstelle ich einen Mountpoint für das Jail

Diesen Share kann ich dann schön in der Sonos App als Bibliothek einbinden. Bis jetzt sieht es gut aus und ich kann keine Fehler entdecken.

4.9.19
Weitere Beiträge zu: Freenas   Sonos   Jail  

Freenas: Boot-Konfiguration sichern und spiegeln

Ich bin gerade dabei ein Freenas als neuen Netzwerk Plattenspeicher aufzubauen. Es soll von einemm UsB Speicher booten. Leider habe ich bei der Installation einen recht grossen USB Stick verwendet. Die finalen Medien sind kleiner. deswegen muss ich den Umweg über eine Neuinstallation gehen und die vorhandene Konfiguration einspielen. Das gute ist das ich dabei diesen Vorgang gleich einmal durchgetestet habe.

Zuerst wird die Konfiguration exportiert (System \ General)

Eines meine Datasets ist verschlüsselt deswegen exportiere ich den Secret Key mit. Ich habe ihn natürlich noch woanders aber das macht den Import gleich einfacher. Was genau das macht steht hier

und speichere die Datei lokal ab.

Jetzt starte ich eine neue Installation auf dem finalen USB Speicer. Nach der Installation habe ich die Konfiguration wieder unter “System\General” eingelesen. Danache wird das System hat zweimal neugestartet und man kann sich dann in die restaurierte Konfiguration einloggen.

Leider hat das Entschlüsseln des verschlüsselten Pools nicht geklappt. Erst nachdem ich den Pool enfernt und wieder import hatte konnte ich den pool entschlüsseln.

Nach dem Freenas sauber von dem neuen USB Stick bootet wollte ich nun die Konfiguration auf einen zweiten (gleichen) USB Stick spiegeln. Dazu unter “System / Boot Environment / Boot Pool Status “ auswählen

Dort kann man rechts über die “3 Punkte” Attach auswäheln

und den freien USB Stick auswählen

Dann dauert es etwas bis der “resilver” Prozess abgeschlossen ist. Dann sollte (hoffe ich) die “Bootplatten” identisch gehalten werden so das im Fehlerfall eines der USB Datenträger von dem anderen einfach so gestartet werden können.

Das habe ich dann natürlich auch für beide Varianten ausprobiert.

21.8.19
Weitere Beiträge zu: Freenas  

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License