Beiträge zu dem Tag: “NAS4Free”

Icinga2: Ein NAS4Free mit NRPE überwachen

Als NAS verwende ich bei uns zu Hause NAS4Free. Um dies mit Icinga2 zu überwachen scheint mir aktuell das NRPE verfahren das einfachste zu sein. Die Installation ist wie immer “ganz” einfach. Hier die Dokumentation meiner Schritte.

Auf dem Icinga2 Server zuerst das NRPE Plugin installiert:

apt install nagios-nrpe-plugin

Dann auf dem NAS4Free Server wie hier beschrieben das NRPE Paket installiert:

pkg update
pkg install nrpe-2.15_6
Updating FreeBSD repository catalogue...
FreeBSD repository is up-to-date.
All repositories are up-to-date.
The following 5 package(s) will be affected (of 0 checked):    
New packages to be INSTALLED:
    nrpe: 2.15_6
    nagios-plugins: 2.2.0_2,1
    perl5: 5.24.1
    gettext-runtime: 0.19.8.1_1
    indexinfo: 0.2.6
....
.....

Message from nrpe-2.15_6:
**********************************************************************

 Enable NRPE in /etc/rc.conf with the following line:

   nrpe2_enable="YES"

 A sample configuration is available in /usr/local/etc/nrpe.cfg.sample.
 Copy to nrpe.cfg where required and edit to suit your needs.

**********************************************************************

vi /etc/rc.conf
    nrpe2_enable="YES"

und den Icinga2 Monitoring Server zulassen:

vi /usr/local/etc/nrpe.cfg
    allowed_hosts=127.0.0.1, <icinga2 ip>

Welche Kommandos aufgerufen werden wird auch in der Datei /usr/local/etc/nrpe.cfg festgelegt. Standardmäßig sind dort nur “fest verdrahtete” Befehle festgelegt. Das hier habe ich eingetragen um eine angeschlossene USV testen zu können:

    command[check_usv]=/usr/local/libexec/nagios/check_ups -u caseriousv
/usr/local/etc/rc.d/nrpe2 restart

und kann das vom Icinga Server testen. (ohne -n ging es nicht da SSL nicht richtig eingerichtet war. Das brauche ich hier intern erst mal nicht).

/usr/lib/nagios/plugins/check_nrpe -n -H nas -c check_usv

Auf dem Icinga2 Server habe ich dann in der Host Definition des NAS Services die zu überwachenden Services eingetragen

 object Service "USV" {
 import "generic-service"
 host_name = "nas"
 check_command = "nrpe"
 vars.remote_nrpe_command = "check_usv"
 vars.nrpe_no_ssl = true
 }
 
 object Service "Firstpool" {
 import "generic-service"
 host_name = "nas"
 check_command = "nrpe"
 vars.remote_nrpe_command = "check_Firstpool"
 vars.nrpe_no_ssl = true
 }

Dann sieht das Ergebnis so aus:

23.8.17
Weitere Beiträge zu: icinga2   NAS4Free  

NAS4Free: Diskkonfigurationen wieder einlesen

Gestern hat mein NAS4Free Server seine Konfiguration “vergessen”. Hätte ich mal besser ein Backup gemacht.

Die gute Nachricht ist das “nur” die Konfiguration wie Nutzer, SMB/NFS Shares, rsync etc weg sind. Die Festplatten sind davon nicht betroffen.

Hier die Schritte wie man die Festplattenkonfiguration wiederbeleben kann. Zuerst wie hier beschrieben das Image auf einen neuen USB Datenträger installieren. Nach dem Neustarten die Netzwerkkarte einrichten und Ip Adresse ändern.

Dann kann man die Administrationsoberfläche aufrufen und den Import der Datenträgerkonfiguration angehen:

Unter “Disks Management HDD Management”

“Clear config and import disk” drücken

“apply changes” und dann unter “Disks ZFS Configuration Detected”

“Import ZFS pool” drücken

Nochmal mit “force import”

Puhhh !!!

Dann noch unter “Disks ZFS Configuration Synchronize”

ganz unten den “Syncronize Button” drücken.

Jetzt muss man nur noch die andere Konfiguration wieder neu anlegen :-(

17.4.16
Weitere Beiträge zu: NAS4Free  

Backup der NAS Konfiguration aktuell?

Bei allen Backups die man so machen sollte möchte ich aus gegebenen Anlass auf das Backup der Konfiguration einen NAS Laufwerkes hinweisen.

Es könnte ja sein das die mal durch einen Fehler kaputt geht.

Rein theoretisch.

Die Daten sind zwar nicht weg aber bis man alle Nutzer, Gruppen und Freigaben wieder eingerichtet hat..

16.4.16
Weitere Beiträge zu: NAS4Free   Backup  

NAS4Free mit einer APC Smartup UPS verbinden

Ich wollte die vorhandene UPS von APC an meinem NAS4Free Server anschließen. Leider war ich lange Zeit recht erfolglos. Ich habe nicht die richtige Konfiguration aus Treiber und Port gefunden.

dmesg | grep usb
ugen0.3: <Prolific Technology Inc.> at usbus0
uplcom0: <Prolific Technology Inc. USB-Serial Controller, class 0/0, rev 1.10/3.00, addr 3> on usbus0
ugen0.3: <Prolific Technology Inc.> at usbus0 (disconnected)
ugen0.3: <Prolific Technology Inc.> at usbus0
uplcom0: <Prolific Technology Inc. USB-Serial Controller, class 0/0, rev 1.10/3.00, addr 3> on usbus0

Nach diesen Informationen wurde “etwas” am USB Port erkannt.

Erst dieser Beitrag hat mich auf die richtige Fährte gebracht

sysctl -a | grep USB
options	USB_DEBUG
uplcom0: <Prolific Technology Inc. USB-Serial Controller, class 0/0, rev 1.10/3.00, addr 3> on usbus0
uplcom0: <Prolific Technology Inc. USB-Serial Controller, class 0/0, rev 1.10/3.00, addr 3> on usbus0
dev.ohci.0.%desc: AMD SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB controller
dev.ohci.1.%desc: AMD SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB controller
dev.ohci.1.%location: slot=19 function=0 handle=\_SB_.PCI0.USB3
dev.ohci.2.%desc: AMD SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB controller
dev.ohci.2.%location: slot=22 function=0 handle=\_SB_.PCI0.USB5
dev.ehci.0.%desc: AMD SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB 2.0 controller
dev.ehci.1.%desc: AMD SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB 2.0 controller
dev.ehci.2.%desc: AMD SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB 2.0 controller
dev.ukbd.0.%desc: CHESEN PS2 to USB Converter, class 0/0, rev 1.10/0.10, addr 2
dev.ums.0.%desc: CHESEN PS2 to USB Converter, class 0/0, rev 1.10/0.10, addr 2
dev.uplcom.0.%desc: Prolific Technology Inc. USB-Serial Controller, class 0/0, rev 1.10/3.00, addr 3

und dann ein

 sysctl -a dev.uplcom
dev.uplcom.0.%desc: Prolific Technology Inc. USB-Serial Controller, class 0/0, rev 1.10/3.00, addr 3
dev.uplcom.0.%driver: uplcom
dev.uplcom.0.%location: bus=1 hubaddr=2 port=0 devaddr=3 interface=0
dev.uplcom.0.%pnpinfo: vendor=0x067b product=0x2303 devclass=0x00 devsubclass=0x00 sernum="" release=0x0300 mode=host intclass=0xff intsubclass=0x00 intprotocol=0x00  **ttyname=U0** ttyports=1
dev.uplcom.0.%parent: uhub0
dev.uplcom.0.ttyname: U0
dev.uplcom.0.ttyports: 1

ttyU0 scheint das Zauberwort zu sein.

alternat-txt

alternat-txt

19.2.15
Weitere Beiträge zu: USV   NAS4Free  

Bei Problemen mit Gigabit Netzwerken auch mal das Kabel prüfen

Bei meinem neuen zukünftigen vdr Server konnte ich zu Beginn trotz Gigabit Switch nur eine ziemlich langsame Netzwerkübertragung erreichen.

Zuerst hatte ich den Debian Treiber der Netzwerkkarte RTL8111/8168B im Verdacht. Dann allerdings hat mich ein Forenbeitrag veranlasst mal die “Hardware” zu prüfen. Bei Debian kann man mit dem Programm ethtool folgende Informationen bekommen

  ethtool eth0
  Settings for eth0:
Supported ports: [ TP MII ]
Supported link modes:   10baseT/Half 10baseT/Full 
                        100baseT/Half 100baseT/Full 
                        1000baseT/Half 1000baseT/Full 
Supported pause frame use: No
   	Supports auto-negotiation: Yes
Advertised link modes:  10baseT/Half 10baseT/Full 
                        100baseT/Half 100baseT/Full 
                        1000baseT/Half 1000baseT/Full 
Advertised pause frame use: Symmetric Receive-only
Advertised auto-negotiation: Yes
Link partner advertised link modes:  10baseT/Half 10baseT/Full 
                                     100baseT/Half 100baseT/Full 
Link partner advertised pause frame use: Symmetric
Link partner advertised auto-negotiation: Yes
Speed: 100Mb/s
Duplex: Full
Port: MII
PHYAD: 0
Transceiver: internal
 	Auto-negotiation: on
 	Supports Wake-on: pumbg
Wake-on: g
Current message level: 0x00000033 (51)
		       drv probe ifdown ifup
Link detected: yes

Dieses Ergebnis sagt das die Karte 1000 MBit kann aber der Link Partner kann angeblich nur 100MBit. Der Switch hat aber an der LED gesagt das der Anschluss mit 1000MBit gehen sollte.

Ich hab dann einfach mal das Netzwerkkabel getauscht. Und siehe da:

 ethtool eth0
 Settings for eth0:
Supported ports: [ TP MII ]
Supported link modes:   10baseT/Half 10baseT/Full 
                        100baseT/Half 100baseT/Full 
                        1000baseT/Half 1000baseT/Full 
Supported pause frame use: No
Supports auto-negotiation: Yes
Advertised link modes:  10baseT/Half 10baseT/Full 
                        100baseT/Half 100baseT/Full 
                        1000baseT/Half 1000baseT/Full 
Advertised pause frame use: Symmetric Receive-only
Advertised auto-negotiation: Yes
Link partner advertised link modes:  10baseT/Half 10baseT/Full 
                                     100baseT/Half 100baseT/Full 
                                     1000baseT/Full 
Link partner advertised pause frame use: Symmetric
 	Link partner advertised auto-negotiation: Yes
 	Speed: 1000Mb/s
Duplex: Full
 	Port: MII
PHYAD: 0
Transceiver: internal
Auto-negotiation: on
Supports Wake-on: pumbg
Wake-on: g
Current message level: 0x00000033 (51)
		       drv probe ifdown ifup
Link detected: yes

Jetzt klappt es auch mit dem Nachbarn und die Transferrate zwischen NAS und Server ist wie gewünscht

iperf -c vdr0
------------------------------------------------------------
Client connecting to vdr0, TCP port 5001
TCP window size:  257 KByte (default)
------------------------------------------------------------
[  3] local 192.168.221.4 port 58044 connected with 192.168.221.115 port 5001
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  3]  0.0-10.0 sec  1.10 GBytes   942 Mbits/sec
31.12.14
Weitere Beiträge zu: Netzwerk   NAS4Free  

Die Debian Installer CD mit pfSense von einem NAS4Free via PXE booten

Ziel war es, die Installations-CDs von Debian (und später noch andere) über das Netzwerk zu booten. Fast alle Rechner erlauben heute so etwas via PXE.

Hilfreich für diesen Ablauf war diese und diese Beschreibung.

Im wesentlichen braucht man hierzu 2 Komponenten:

  1. DHCP Server
  2. TFTP Server

Zuerst der DHCP Server der hier auf einem pfSense Router liegt. Hier ist bei “Services: DHCP server” der Abschnitt “TfTPServer” und “Enable network booting” auszufüllen:

Wenn man jetzt einen Rechner im Netz bootet sollte man eine IP Adresse bekommen und die Meldung das keine Datei geladen wurde.

Dann folgt die Einrichtung des TFTP Servers auf NAS4Free. Hier habe ich zuerst ein Dataset eingerichtet von denen die Dateien geladen werden müssen:

und dann den TFTP Service mit diesem Verzeichnis gestartet:

Zusätzlich habe ich noch einen NFS Share auf dieses Verzeichnis eingerichtet damit ich später leichter die gewünschten Dateien auf das NAS bekomme. Diese Freigabe habe ich jetzt auf einem existierenden Linux PC eingebunden und dort dann das Boot Image von Debian geladen.

 wget http://ftp.de.debian.org/debian/dists/Debian7.7/main/installer-i386/current/images/netboot/netboot.tar.gz
 tar xzfv netboot.tar.gz 

Und schon waren alle Dateien an der richtigen Stelle und wenn man jetzt einen Rechner mit PXE bootet lacht einen auch schon der schöne Installer Screen von Debian an.

Das war jetzt der erste Schritt. Die nächste Aufgabe besteht jetzt darin beim Booten vom Netz aus einem Menü unterschiedliche Bootoptionen auswählen zu können.

6.11.14
Weitere Beiträge zu: pfsense   NAS4Free   Debian  

NAS4Free: das erste Share in Betrieb nehmen

Nach Abschluss der Basisinstallation meines NAS4Free Servers stand nun die Einrichtung der Festplatten und des ersten Shares an.

Die Zielkonfiguration soll mit folgenden Services so aussehen

  • Musik für Sonos 600GB
  • Allgemeine Daten 300 GB
  • Bilder 700 GB
  • Videos 2TB

Ich habe mich bei meinen ersten Versuchen weiterhin im wesentlichen an diese Beschreibung gehalten.

Wie immer gilt: Dies ist nur meine eigene Dokumentation und hat nicht den Anspruch als Best Practise zu gelten.

Zur die Festplatten einrichten. Dazu unter “Disks Management” auf “Import Disks” drücken

Installation NAS4Free

Auf den Schraubenschlüssel links in der Liste drücken und jede Platte konfigurieren. Ich hab erst einmal nur Smartmon aktiviert

Installation NAS4Free

Nun müssen die Platten formatiert werden, also unter “Disks Format” jeweils die Platte auswählen und das Dateisystem “ZFS storage pool device” angeben

Installation NAS4Free

Wenn alle Platten formatiert sind unter “Disks ZFS Pools Virtual device” ein neues vdr erstellen

Installation NAS4Free

Einen Namen vergeben, den Typ wählen (single-parity RAID-Z), und alle Festplatten wählen

Installation NAS4Free

Dann unter “Disks ZFS Pools Management” auf “+” drücken,

Installation NAS4Free

Einen Namen vergeben, das gerade erstellt vdev auswählen und auf “add” drücken

Installation NAS4Free

Installation NAS4Free

Die Datasets anlegen. Gemäß Vorschlag aus dem Forum erstelle ich ein Dataset für jedes “Netzlaufwerk”

Installation NAS4Free

Den “Samba Server” definieren:

Installation NAS4Free

Installation NAS4Free

Und dann einen Share (Netzfreigabe) erstellen

Installation NAS4Free

Danach konnte ich die Freigabe mounten, Daten kopieren und in Sonos einbinden. Das ganze wird jetzt die nächsten Tage beobachtet. Dann kommen die nächsten Daten

26.10.14
Weitere Beiträge zu: NAS4Free  

Basisinstallation eines NAS4Free Servers

So nachdem diese Bauteile alle da waren ging es auf der Basis dieser Beschreibung dann los.

Diesen Text bitte mit Vorsicht nutzen. Ich bin kein NAS4Free Experte sondern dokumentiere hier nur meine eigenen Erfahrungen.

Zuerst mal den Hauptspeicher aufrüsten. Wie man das macht ist in diesem Video ganz gut zu sehen.

Für die weiteren Schritte wird noch die Ultimate Boot CD von hier gebraucht. Da auf dieser auch Tests für den Hauptspeicher dabei sind erstmal von dieser CD booten und prüfen ob der Hauptspeicher ok ist.

Den Memtest86 habe ich die ganze Nacht durchlaufen lassen.

In der Zwischenzeit kann man schon damit beginnen die Festplatten in die Rahmen zu schrauben. Die Schrauben und der notwendige Imbussschlüssel sind recht praktisch in der Innenseite der Tür verschraubt. Ganz gut gemacht.

Am nächsten Tag dann mit WDIDLE das lästige Headparking der Festplatten einstellen. Aktuelle Diskussionen in den Foren sagen das man bei WD die Festplatten so eingestellt hat, das diese nach kurze Zeit den Festplattenkopf “parken” um Strom zu sparen. Dies ist bei Desktop PCs vielleicht sinnvoll aber bei einem Serverbetrieb sorgt dies für einen starken Verschleiß der Festplatten.

Ich habe die beschriebene Prozedur bei allen drei Platten durchlaufen lassen aber bei keiner musste die Einstellungen verändert werden.

Als nächstes stand ein kleiner Stresstest der Festplatten an. Alle drei Festplatten sollten einmal komplett mit Nullen beschrieben werden. Wieder von der Ulimate Boot CD booten und Partition Magic starten.

Dieser Prozess hat bei mir ungefähr 8 Stunden gedauert.

alternat-txt

alternat-txt

Parallel kann man dann die NAS4Free Software CD laden und unter Linux mit dd auf einen USB Stick kopieren. Das sollte nicht der USB Stick sein auf dem man NAS4Free später installieren möchte sondern ein temporäres Installationsmedium.

Wo ist mein USB Stick?

#dmesg
scsi 14:0:0:0: Direct-Access              USB DISK 2.0     PMAP PQ: 0 ANSI: 0 CCS
[319713.351240] sd 14:0:0:0: Attached scsi generic sg2 type 0
[319714.602801] sd 14:0:0:0: [sdb] 3913728 512-byte logical blocks: (2.00 GB/1.86 GiB)
[319714.603755] sd 14:0:0:0: [sdb] Write Protect is off
[319714.603760] sd 14:0:0:0: [sdb] Mode Sense: 23 00 00 00
[319714.604492] sd 14:0:0:0: [sdb] No Caching mode page found
[319714.604497] sd 14:0:0:0: [sdb] Assuming drive cache: write through
[319714.609513] sd 14:0:0:0: [sdb] No Caching mode page found
[319714.609521] sd 14:0:0:0: [sdb] Assuming drive cache: write through
[319714.633739]  sdb: sdb1

und nun das Schreiben. ACHTUNG BITTE WIRKLICH PRÜFEN OB DAS DEVICE STIMMT!!!!

sudo dd if=NAS4Free-x64-LiveUSB-9.2.0.1.972.img of=/dev/sdb bs=16k
[sudo] password for hbauer: 
16512+0 records in
16512+0 records out
270532608 bytes (271 MB) copied, 57,503 s, 4,7 MB/s

So nun den USB Stick zur Installation und den anderen 8GB USB Stick in den Server und booten.

NAS4Free Installation

9 für die Installation

NAS4Free Installation

1 für Embedded

NAS4Free Installation

OK

NAS4Free Installation

OK

NAS4Free Installation

Den grossen USB Stick wählen auf dem NAS4Free installiert werden soll

NAS4Free Installation

Enter

NAS4Free Installation

Reboot

NAS4Free Installation

Nach dem Neustart dann die IP Adresse einrichten

NAS4Free Installation

Enter

NAS4Free Installation

Fertig. Der NAS4Free Server ist installiert und man kann auf die Weboberfläche zugreifen

Jetzt beginnt der spannende Teil. In den nächsten Tagen werde ich dann mal die ersten Shares einrichten.

NAS4Free Installation

15.9.14
Weitere Beiträge zu: NAS4Free  

Eine neues NAS mit NAS4Free

Nach diesem Ereignis ist hier die Entscheidung gefallen sich dann doch langsam von der ausgereiften Technologie unseres guten alten Pentium 3 Servers zu verabschieden.

Der Hauptteil der Funktionen soll auf ein NAS ausgelagert werden. Zur Zeit stehen hierzu im wesentlichen nur NAS4Free oder Freenas zur Auswahl. Die Wahl fiel bei mir auf Nas4Free.

Wenn man sich nach der entsprechenden Hardware umschaut hat man entweder die Wahl sich die Komponenten zusammen zu suchen oder ein fertiges Gerät zu nehmen. Eigentlich bin ich eher ein Freund der ersteren Variante. Im NAS4Free Forum wurde aber mehrfach auf den kleinen Server N54L von HP hingewiesen. 4GB Speicher, einen als stromsparend bezeichneten Prozessor und 4 SATA Schächte für 170 Euro sind kaum zu schlagen. Hier die komplette Liste:

  • 1 x HP ProLiant MicroServer G7 Server Turion II Neo N54L 4GB
  • 1 x Kingston KTH-PL316E/8G Arbeitspeicher 8GB
  • 1 x Intenso USB Drive 2.0 Micro Line 8GB
  • 3 x Western Digital WD30EFRX Red 3TB interne Festplatte

Da dies mein erstes NAS ist brauche ich natürlich eine gut Installationsanleitung. Die scheint mir recht gut zu sein

alternat-txt

14.9.14
Weitere Beiträge zu: NAS4Free  

Dies ist ein privater Blog von Hagen Bauer- berufstätiger Vater, Ehemann, Naturliebhaber, Läufer, Zelter, technikverliebt.


Creative Commons License
This blog is licensed under a Creative Commons License